Pressemitteilungen

Weltweite Umfrage unter IT- und Finanzführungskräften ergibt: Größtes Innovationshindernis sind zu hohe Ausgaben für die Aufrechterhaltung des Betriebs

13.06.2018

Umfrage „State of Innovation" (Stand der Innovation) offenbart zahlreiche Hindernisse für CIOs trotz greifbarer Vorteile und ROI durch Investitionen in Innovationen

LAS VEGAS--(BUSINESS WIRE)-- Rimini Street, Inc. (Nasdaq: RMNI), ein internationaler Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Unternehmenssoftware und der führende Support-Drittanbieter für Oracle- und SAP-Softwareprodukte, gab heute die Ergebnisse einer kürzlich in Auftrag gegebenen weltweiten Umfrage bekannt, die einem besseren Verständnis der Prioritäten und Herausforderungen für IT- und Finanzentscheider bei der Finanzierung und Investition in Innovationen dienen soll. Die von Vanson Bourne, einem Technologie-Marktforschungsunternehmen, durchgeführte und von llan Oshri, Professor an der Graduate School of Management der University of Auckland Business School, analysierte Umfrage basiert auf den Antworten von 900 CIOs, IT-Führungskräften und Finanzentscheidern aus unterschiedlichsten Branchen in Nordamerika, Südamerika, Europa, dem Nahen Osten und Afrika sowie im asiatisch-pazifischen Raum.

Eine wichtige Erkenntnis dieser Studie ist, dass IT- und Finanzchefs, obwohl ihnen die Bedeutung von Innovation und Unternehmenstransformation bewusst ist, mit großen Hindernissen konfrontiert sind, wie z. B. „zu hohen Ausgaben, um den Betrieb aufrecht zu erhalten" (77 %), „mangelnder Unterstützung des Vorstands für bedeutende Investitionen in Innovationen" (76 %) und „Bindung an Lieferantenverträge, die Innovation im Wege stehen" (74 %).

Gleichgewicht zwischen Innovationsausgaben und Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs

Während die meisten Unternehmen behaupten, den Antrieb und den Ehrgeiz zu haben, ein Innovator zu sein, gaben 71 % der Befragten in der weltweiten Umfrage an, dass ihre Unternehmen Schwierigkeiten haben, die finanziellen Mittel für diese Initiativen aufzubringen. Angesichts schrumpfender bis nicht vorhandener IT-Budgets stehen IT- und Finanzentscheider vor der Herausforderung, Wachstumsstrategien für ihr Unternehmen zu verfolgen und in diese zu investieren, wobei diese Vorgabe mit dem beträchtlichen Budget in Einklang zu bringen ist, das für die Aufrechterhaltung und den Betrieb ihrer laufenden Geschäfte erforderlich ist.    

Den Vorstand ins Boot holen

Ebenfalls ganz oben auf der Liste der Hindernisse, mit denen sich IT- und Finanzchefs bei der Suche nach finanziellen Mitteln für Transformationsinitiativen konfrontiert sehen, steht mit einer Nennung durch 76 % der Befragten „mangelnde Unterstützung des Vorstands bei bedeutenden Investitionen in Innovationen". Während die Umfrage bestätigt, dass Innovationsführerschaft auf Vorstandsebene vorhanden ist, stellt die Hälfte der Befragten auch fest, dass es ihnen nicht gelungen ist, den Vorstand davon zu überzeugen, dass Investitionen in Innovationen für das Unternehmen entscheidend sind.

Es herrschte weiterhin Einigkeit bei den Befragten darüber, dass der Vorstand auf komplexe Transformationsprojekte für eine Integration der gesamten IT-Infrastruktur verzichtet (64 %), der Vorstand mehr auf Kostensenkung als auf Innovation setzt (63 %) und dass der Vorstand nicht überzeugt davon ist, dass das Unternehmen über die Fähigkeiten verfügt, Innovationsziele zu erreichen (57 %).

Diese Einstellung auf Vorstandsebene zu Investitionen in Transformationsprojekte stellt eine große Herausforderung für jene zukunftsorientierten CIOs und IT- und Finanzchefs dar, die auf die Unterstützung des Wachstums und der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens ausgerichtet sind.

Wie also können IT- und Finanzchefs diese Einstellung des Vorstands ändern, um die Genehmigung zu erhalten, ihre dringend benötigten Initiativen zur Unternehmenstransformation voranzutreiben?

llan Oshri, Professor an der Graduate School of Management der University of Auckland Business School und Autor des auf den Forschungsdaten von Vanson Bourne basierenden Berichts „IT Leaders Frustrated with Barriers to Innovation and Falling Behind" (IT-Führungskräfte frustriert über Innovationshemmnisse und -rückstände) sagte, dass Investitionen in Innovationen eine Unternehmenskultur erfordern, die das Eingehen von Risiken und den Umgang mit Fehlschlägen, indem man aus ihnen lernt, unterstützt.

„Die meisten Unternehmen fühlen sich wohler, wenn es darum geht, vorhersehbare und zuverlässige Ergebnisse zu erzielen, und sind weniger geneigt, anerkannte Konventionen innerhalb des Unternehmens in Frage zu stellen. Dieser Risikominderungsansatz ist in ihrer DNA verankert", sagte Oshri. „Unternehmen, die sich durch Innovation auszeichnen, haben jedoch eine duale Mentalität, die Investitionen in unsichere, aber transformative Innovationsprojekte mit einem Fokus auf operative Exzellenz ins Gleichgewicht bringt. Dieses Gleichgewicht ist extrem herausfordernd, aber unerlässlich, um heute und in Zukunft erfolgreich zu sein."

Die Vorteile und der ROI von Investitionen in Innovationen

Der Nachweis eines „harten" ROI ist unerlässlich, um die Unterstützung des Vorstands für Innovationsausgaben zu gewinnen. In den Umfragedaten war klar ersichtlich, dass ein Return on Investment die geheime Zutat zu mehr Innovationsausgaben ist. Mehr als ein Drittel der Befragten gab an, dass ihr Unternehmen aufgrund ihrer Investitionen in Innovationen bereits einen höheren Umsatz (37 %) oder niedrigere Betriebskosten (35 %) erzielen konnte. Diese Befragten berichten ebenfalls von einem durchschnittlichen Anstieg des Jahresumsatzes um 14 % und einem durchschnittlichen Rückgang der Betriebskosten um 12 %. Darüber hinaus bestätigten 83 % der Befragten einen klaren Zusammenhang zwischen IT-Innovation und ihrer Wettbewerbsposition in der Branche. Angesichts dieser Statistiken bleibt die Frage, warum die Hälfte der Befragten angaben, dass sie nicht in der Lage waren, den Vorstand von der dringenden Notwendigkeit zu überzeugen, in Innovationsinitiativen zu investieren.

Die Umfrage ergab, dass jene Befragten, die angaben, durch die Investitionen ihres Unternehmens in Innovationen bereits höheren Umsatz erzielt zu haben, sich weniger Gedanken über ihr Innovationsbudget machen und eher in der Lage sind, den Vorstand von weiteren Investitionen in Innovationen zu überzeugen. Die gleiche Gruppe berichtete auch, dass sie bereits eine verbesserte Produktivität (62 %), eine höhere Kundenzufriedenheit (60 %) und eine höhere Wettbewerbsfähigkeit (53 %) erfahren habe - alles als Ergebnis ihrer Innovationsausgaben.

Laut Dave Jackson, dem CIO von Welch's, einer Verarbeitungs- und Marketingtochter der National Grape Cooperative mit einem Umsatz von 700 Millionen Dollar, verlagerte das Unternehmen seine Strategie auf IT-Kostendämpfung, um Einsparungen und Ressourcen in neue Marketinginitiativen zu reinvestieren, nachdem es Veränderungen im Kaufverhalten der Verbraucher erkannt hatte.

„Welch's benötigte eine Strategie, die mehr Business-Funktionalität und Innovation unterstützt und gleichzeitig die Kosten senkt", sagte Jackson. „Wir wussten, dass wir in die Zukunft investieren und gleichzeitig unser IT-Budget maximieren mussten. Deshalb haben wir unser Budget durch die Umstellung auf ein Supportmodell von Drittanbietern verschoben und unmittelbar etwa 70 % unserer jährlichen Wartungs- und sonstigen damit in Verbindung stehenden Kosten eingespart. Das hat uns geholfen, unsere IT-Strategie voranzutreiben, indem wir Innovationen in den Randbereichen unseres Kern-ERPs in Form von Cloud-Technologien eingeführt haben."

Mega-Anbieterstrategien stehen Innovationen im Weg

Viele Befragte gaben ihre Besorgnis über die übermäßige Abhängigkeit ihre Unternehmens von den Anbietern von Unternehmensanwendungssoftware an. Zusätzlich zu den 74 %, die angaben, dass die „Bindung an Lieferantenverträge, die einer Innovation entgegenstehen", ein Hindernis für Innovationen sei, stimmten 54 % zu, dass sie dazu gezwungen werden, die Cloud-Strategie ihres Unternehmens anzunehmen. Viele Befragte wünschen sich auch Klarheit über die Roadmap des Anbieters in Bezug auf Cloud-Anwendungen.

Der Mangel an Innovation auf Seiten der herkömmlichen Softwareanbieter verbunden mit dem Druck, schneller auf sich verändernde Geschäftsanforderungen zu reagieren, veranlasst IT- und Finanzchefs dazu, nach neuen Strategien zur Neuzuweisung von Kapital und Ressourcen für Innovation und Wachstum zu suchen. Diese Realität erfordert ein deutliches Umdenken in Bezug auf Kostenkomponenten und Budgetkompromisse und die Erwägung innovativer Optionen in der gesamten IT-Landschaft, einschließlich eines Supports durch Drittanbieter für ihre Unternehmensanwendungen.

„Diese Umfrage zeigt, dass CIOs und IT- und Finanzentscheider zwar den strategischen Wert von Investitionen in Innovationen verstehen und mehr investieren wollen, um die vielen genannten Vorteile zu nutzen, dass sie aber weiterhin darum ringen müssen, die erforderlichen Mittel für diese Investitionen zu erhalten, die für ihr Geschäftswachstum so entscheidend sind", sagte Hari Candadai, Group Vice President des Bereichs Global Product Marketing and Strategy. „Wir verstehen diese Push-Pull-Dynamik und konzentrieren uns darauf, unseren derzeit mehr als 1.580 Kunden zu helfen, den Wert ihrer Unternehmenssoftware zu maximieren und die beträchtlichen Mittel freizusetzen, die in ihrem IT-Softwaresupport „versteckt" sind. So können unsere Kunden diese Einsparungen in Projekte zur Unternehmenstransformation umleiten, die ihnen nicht nur helfen, einen Wettbewerbsvorteil zu wahren, sondern ihnen auch zusätzliche Vorteile bei ihrem CEO und Vorstand im Fall zukünftiger Anfragen in Bezug auf Investitionen in Innovationen einbringen."

Eine Zusammenfassung der Umfrage, „The State of IT Innovation: Priorities and Challenges" (Der Stand der IT-Innovation: Prioritäten und Herausforderungen) in Form eines E-Books können Sie herunterladen, indem Sie hier klicken. Um sich für einen Webcast zu diesem Thema anzumelden, klicken Sie bitte hier.

Über Vanson Bourne

Vanson Bourne ist ein unabhängiger Spezialist im Bereich Marktforschung für den Technologiesektor. Sein guter Ruf in Bezug auf solide und glaubwürdige forschungsgestützte Analysen begründet sich auf strengen Forschungsgrundsätzen und der Fähigkeit, die Meinung hochrangiger Entscheidungsträger in technischen und betriebswirtschaftlichen Funktionen, in allen Geschäftsfeldern und an allen wichtigen Märkten zu erheben. Weitere Informationen finden Sie unter www.vansonbourne.com.

Über Rimini Street, Inc.

Rimini Street, Inc. (Nasdaq: RMNI) ist ein internationaler Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Unternehmenssoftware und der führende Support-Drittanbieter für Oracle- und SAP-Softwareprodukte. Das Unternehmen setzt durch sein innovatives und preisgekröntes Programm seit 2005 neue Maßstäbe für Software-Support-Dienstleistungen und ermöglicht Lizenznehmern von IBM, Microsoft, Oracle, Salesforce, SAP und anderen Enterprise-Software-Anbietern Einsparungen von bis zu 90 % bei ihren Gesamt-Supportkosten. Kunden können ihre aktuellen Softwareversionen mindestens 15 Jahre lang beibehalten, ohne dass Upgrades erforderlich werden. Mehr als 1.580 Fortune-500-Unternehmen, mittelständische Unternehmen sowie öffentliche Einrichtungen und andere Organisationen aus vielen verschiedenen Branchen weltweit haben sich für Rimini Street als unabhängigen Supportanbieter ihres Vertrauens entschieden. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie bitte https://www.riministreet.com/, folgen Sie @riministreet auf Twitter und besuchen Sie Rimini Street auf Facebook und LinkedIn(C-RMNI)  

Zukunftsgerichtete Aussagen

Bei bestimmten Aussagen in dieser Mitteilung handelt es sich nicht um historische Fakten, sondern um zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der Safe-Harbor-Bestimmungen des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zukunftsgerichtete Aussagen werden im Allgemeinen begleitet von Wörtern wie „möglicherweise", „sollte", „würde", „planen", „beabsichtigen", „annehmen", „glauben", „schätzen", „vorhersagen", „potenziell", „scheinen", „anstreben", „weiterhin", „zukünftig", „werden", „erwarten", „Prognose" oder anderen ähnlichen Wörtern, Wendungen oder Ausdrücken. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten unter anderem Aussagen zu unserem Umsatzausblick für das zweite Quartal und das Gesamtjahr 2018, zur Branchenentwicklung, zukünftigen Ereignissen, zukünftigen Möglichkeiten und Wachstumsinitiativen, Personalbeschaffungspläne, Schätzungen bezüglich des Gesamtzielmarkts von Rimini Street und Prognosen über kundenseitige Einsparungen. Diese Aussagen basieren auf verschiedenen Annahmen sowie auf den aktuellen Erwartungen der Geschäftsführung. Bei diesen Aussagen handelt es sich weder um Vorhersagen tatsächlicher Ergebnisse noch um historische Fakten. Diese Aussagen unterliegen einer Reihe von Risiken und Ungewissheiten hinsichtlich der Geschäfte von Rimini Street, und die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich davon abweichen. Zu diesen Risiken und Ungewissheiten gehören unter anderem Veränderungen im geschäftlichen Umfeld, in dem Rimini Street tätig ist, einschließlich Inflation und Zinssätzen sowie allgemeiner finanzieller, wirtschaftlicher, regulatorischer und politischer Bedingungen, die Einfluss auf die Branche haben, in der Rimini Street tätig ist; widrige Entwicklungen in Rechtsstreitigkeiten oder staatliche Untersuchungen; der endgültige Betrag und der Zeitpunkt der Rückzahlungen von Oracle im Zusammenhang mit unserem Rechtsstreit; unsere Fähigkeit, bestehende Verbindlichkeiten zu günstigen Bedingungen zu refinanzieren; Veränderungen hinsichtlich Steuern, Gesetzen und Richtlinien; Produkt- und Preismaßnahmen von Wettbewerbern; Schwierigkeiten, Wachstum profitabel zu handhaben; der Erfolg unserer jüngst angekündigten Produkte und Dienstleistungen, einschließlich Rimini Street Mobility, Rimini Street Analytics, Rimini Street Advanced Database Security sowie Services für Salesforce-Sales-Cloud und Service-Cloud-Produkte; der Verlust einer oder mehrerer Mitglieder des Managementteams von Rimini Street; und die Ungewissheit in Bezug auf den langfristigen Wert von RMNI-Stammaktien. Weiterhin gehören zu diesen Risiken und Ungewissheiten jene, die unter der Überschrift „Risk Factors" in dem am 15. März 2018 eingereichten Jahresbericht von Rimini Street auf Formblatt 10-K erörtert werden und regelmäßig durch die Quartalsberichte von Rimini Street auf Formblatt 10-Q, aktuellen Berichten auf Formblatt 8-K sowie anderen Einreichungen von Rimini Street bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC aktualisiert werden. Es können noch weitere Risiken vorliegen, die Rimini Street zurzeit bekannt sind oder die Rimini Street derzeit für unwesentlich hält, die jedoch ebenfalls dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Inhalten der zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Weiterhin kommen in den zukunftsgerichteten Aussagen die Erwartungen, Pläne oder Prognosen von Rimini Street hinsichtlich zukünftiger Ereignisse und Ansichten zum Datum dieser Mitteilung zum Ausdruck. Rimini Street geht davon aus, dass nachfolgende Ereignisse und Entwicklungen zu einer Veränderung der Einschätzungen von Rimini Street führen werden. Während sich Rimini Street das Recht vorbehält, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu einem späteren Zeitpunkt zu aktualisieren, lehnt Rimini Street eine diesbezügliche Verpflichtung ausdrücklich ab, sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben. Es wird darauf hingewiesen, dass diese zukunftsgerichteten Aussagen in Bezug auf die Einschätzungen von Rimini Street nach dem Datum dieser Mitteilung nicht als verbindlich angesehen werden dürfen.

# # #

© 2018 Rimini Street, Inc. Alle Rechte vorbehalten. „Rimini Street" ist eine in den USA und anderen Ländern gesetzlich geschützte Marke von Rimini Street, Inc., und Rimini Street, das Rimini-Street-Logo und Kombinationen davon sowie weitere mit TM gekennzeichnete Marken sind Marken von Rimini Street, Inc. Alle sonstigen Marken bleiben Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer, und sofern nichts anderes angegeben ist, erhebt Rimini Street keine Ansprüche auf eine Zugehörigkeit zu, Billigung von oder Verbindung mit derartigen Markeninhabern oder anderen in dieser Mitteilung genannten Unternehmen.