Search Icon

Weltweite Umfrage ergibt: 85 Prozent der SAP-Lizenznehmer haben sich nicht zu neuem S/4HANA verpflichtet

Meistgenannte Gründe: zu wenig starke Geschäftsszenarien, unklare Kapitalrendite, unerprobte Plattform, Produkt in der Frühphase; nur drei Prozent der Teilnehmer nutzen in ihrer Umgebung heute eine HANA-Plattform

ORLANDO, Florida (USA)–(BUSINESS WIRE)– SAPPHIRE NOW 2015 Conference: Rimini Street, Inc., der führende unabhängige Anbieter von Supportleistungen für die Unternehmenssoftware der SAP AG (NYSE:SAP) Business Suite und BusinessObjects und die Software der Oracle Corporation (NYSE:ORCL) Siebel, PeopleSoft, JD Edwards, E-Business Suite, Oracle Database, Oracle Middleware, Hyperion und Oracle Retail, hat heute die zentralen Erkenntnisse einer aktuellen globalen Umfrage bekannt gegeben. Das Unternehmen hat die Umfrage durchgeführt, um Lizenznehmern hilfreiche Einblicke dazu zu gewähren, wie andere Unternehmen auf die vielen Fragen und Herausforderungen reagieren, die mit SAPs gerade angekündigtem Produkt S/4HANA mit obligatorischer Neuorientierung zur Plattform HANA verbunden sind. Wie im vollständigen Bericht zur Umfrage aufgeführt, sind diese zentralen Erkenntnisse und die entsprechenden Empfehlungen von entscheidender Bedeutung angesichts der Tatsache, dass für die Entwicklung der neuen Version S/4HANA wohl über 400 Millionen Zeilen Code neu geschrieben werden müssen, und dass die Arbeiten für das Projekt möglicherweise für viele bestehende SAP-Softwarenutzer eine fast vollständige Neuimplementierung und Migration erforderlich machen werden.

Über 230 Lizenznehmer von Anwendungen der SAP Business Suite aus einer Vielzahl von Branchen, Funktionen, Unternehmensgrößen und Regionen haben an einer von Rimini Street durchgeführten aktuellen Umfrage teilgenommen. Die Umfrageteilnehmer kamen aus Nord- und Südamerika, Europa, dem Nahen und Mittleren Osten und dem Raum Asien/Pazifik.

Wesentliche Ergebnisse der Umfrage

Laut den Umfrageergebnissen haben sich 85 Prozent der Teilnehmer nicht zu SAPs neuer Plattform S/4HANA verpflichtet, wobei 68 Prozent einen Mangel an Geschäftsszenarien beziehungsweise unklare Kapitalrendite als Hauptfaktor für ihre fehlende Verpflichtung nennen. 72 Prozent der Teilnehmer ziehen es vor, bei ihrer bestehenden, stabilen und ausgereiften Plattform SAP ECC 6.0 zu bleiben, wobei nur drei Prozent berichten, dass sie HANA momentan nutzen. Die Umfrage ergab außerdem, dass 75 Prozent der Teilnehmer, die die Plattform ECC 6.0 nutzen, noch immer auf SAP Enhancement Pack 6 oder frühere Versionen zurückgreifen und nicht auf das aktuellste Enhancement Pack 7.

„Rimini Street hat diese Umfrage durchgeführt, um ein besseres Verständnis der primären Anwendungsstrategien von SAP-Lizenznehmern weltweit zu gewinnen”, sagte David Rowe, Senior Vice President und Chief Marketing Officer von Rimini Street. „Die Ergebnisse dieser Umfrage entsprechen den Kommentaren von Analysten und anderen Umfragen in der Branche, und ein Punkt hat sich klar gezeigt: Die Umfrageteilnehmer bezeichneten HANA und S/4HANA als unerprobte spekulative Produkte ohne oder mit wenigen Geschäftsszenarien im Vergleich zu den Kosten und Risiken der Implementierung. Mit der Verfolgung von auf HANA und S/4HANA gründenden Strategien zu diesem Zeitpunkt entstehen unnötige Risiken und bedeutende Ausgaben, ohne dass klare geschäftliche Vorteile ersichtlich seien, meinten viele Teilnehmer.”

Mehrheit der SAP-Lizenznehmer nicht zur Nutzung von S/4HANA verpflichtet

Nur 14 Prozent der befragten SAP-Lizenznehmer haben sich zur Nutzung von S/4HANA verpflichtet, falls und wenn dieses in Zukunft erhältlich sein wird. Die große Mehrheit sagte zu einer Migration zu beziehungsweise zu einer Neuimplementierung und Nutzung von Anwendungen von SAP S/4HANA „Nein” (33 Prozent) oder „Vielleicht” (52 Prozent). Für den Verzicht auf S/4HANA nannten die Teilnehmer folgende Hauptgründe: „kein klares Geschäftsszenario / unklare Kapitalrendite (68 Prozent)”, „unerprobtes Produkt in der Frühphase” (44 Prozent) und „höhere Kosten für Migration und Neuimplementierung” (36 Prozent).

Die meisten SAP-Lizenznehmer nutzen für Geschäftstätigkeiten erprobte Anwendungen auf SAP 4.x und ECC 6.0

Die Teilnehmer ziehen es vor, bei ihren bestehenden, stabilen und ausgereiften Plattformen für SAP-Anwendungen zu bleiben, anstatt zu S/4HANA zu wechseln. Grund Nummer Eins dafür, dass aktuelle, ausgereifte und erprobte Plattformen nicht ersetzt werden, ist, dass die „aktuelle Version den Geschäftsbedarf erfüllt” (43 Prozent) Andere Hauptgründe waren „unerschwinglich teure Aktualisierungskosten” (37 Prozent) und „später zur neuen Anwendung wechseln” (23 Prozent).

Drei Viertel der Teilnehmer haben die aktuellste Version des Enhancement Pack nicht

75 Prozent der Teilnehmer mit ECC 6.0 sagten, dass sie Enhancement Pack 6 oder frühere Versionen nutzen und nicht das aktuellste Enhancement Pack 7. „Aktuelle Version erfüllt Geschäftsbedarf“ (72 Prozent), „unerschwinglich teure Aktualisierungskosten“ (35 Prozent) und „nicht genügend neue und wertvolle Funktionen“ (30 Prozent) wurden als die drei Hauptgründe genannt.

SAP-Lizenznehmer haben Probleme mit hohen Kosten von SAP-Support und geringem Gegenwert dafür

Die Lizenznehmer antworteten, dass SAP-Support und -Wartung: „zu teuer für Support-Anrufe“ (46 Prozent), „zu teuer für die gebotenen Funktionen“ (37 Prozent) sei und „keinen Support für individuelle Anpassungen“ biete (35 Prozent).

„Während sich SAP bemüht, mit seiner Produktausrichtung S/4HANA seine Rolle als wichtigem Akteur auf dem Cloud-Markt zu beweisen, bestätigt diese Umfrage, dass SAP-Lizenznehmer planen, weiterhin signifikanten Wert aus ihren schon lange laufenden, stabilen und ausgereiften SAP-Anwendungen zu schöpfen, mit denen die auftragsentscheidenden Geschäftstätigkeiten für Zehntausende von Organisationen auf der ganzen Welt ermöglicht werden”, fügte Rowe hinzu. „Rimini Street hat sich verpflichtet, Unternehmen dabei zu unterstützen, sich in der heutigen anspruchsvollen und im Wandel begriffenen Softwarelandschaft zurechtzufinden. Hierfür werden Services bereitgestellt, die von den Innovations- und Roadmap-Services von Rimini Street bis hin zu einem Supportmodell reichen, mit dem Unternehmen den größtmöglichen Wert aus ihren aktuellen Investitionen in SAP-Investitionen schöpfen und gleichzeitig Mittel freimachen können, mit denen andere notwendige Innovationen ermöglicht werden. Rimini Street unterstützt SAP-Lizenznehmer dabei, Innovationen jetzt auf den Weg zu bringen. Sie müssen dafür nicht für unbestimmte Zeit auf angekündigte Produkte warten, die erst noch entwickelt werden müssen, bevor sie auf den Markt kommen, die dann eine bestimmte Zeit lang ausreifen müssen und von denen nicht klar ist, ob sie in der Zukunft überhaupt einen Mehrwert bringen werden.”

Eine Zusammenfassung der Umfrageergebnisse können Sie herunterladen unter: https://www.riministreet.com/sapreport2015.

Über Rimini Street, Inc.

Rimini Street, Inc. (Nasdaq: RMNI), ist ein internationaler Anbieter von Produkten und Serviceleistungen für Enterprise-Software, der führende Drittanbieter von Supportleistungen für Oracle- und SAP-Softwareprodukte sowie Salesforce-Partner. Das Unternehmen bietet ein ultra-reaktives, integriertes Premium-Applikationsmanagement und Support-Dienste, mit denen Lizenznehmer von Unternehmenssoftware bedeutende Kosten einsparen, Ressourcen für Innovationen freisetzen und bessere Geschäftsergebnisse erreichen können. Nahezu 2.100 Fortune-500-, Fortune-Global-100-, mittelständische Unternehmen, Organisationen des öffentlichen Sektors und andere Organisationen aus einem breiten Spektrum von Branchen vertrauen auf Rimini Street als ihren vertrauenswürdigen Anbieter von Unternehmenssoftwareprodukten und -dienstleistungen. Wenn Sie mehr erfahren wollen, besuchen Sie http://www.riministreet.com, folgen Sie @riministreet auf Twitter und besuchen Sie Rimini Street auf Facebook und LinkedIn.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Bei bestimmten Aussagen in dieser Mitteilung handelt es sich nicht um historische Tatsachen, sondern um zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der Safe-Harbor-Bestimmungen des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zukunftsgerichtete Aussagen werden im Allgemeinen begleitet von Wörtern wie „möglicherweise“, „sollte“, „würde“, „planen“, „beabsichtigen“, „annehmen“, „glauben“, „schätzen“, „vorhersagen“, „potenziell“, „scheinen“, „anstreben“, „weiterhin“, „zukünftig“, „werden“, „erwarten“, „Prognose“ oder anderen ähnlichen Wörtern, Wendungen oder Ausdrücken. Diese zukunftsgerichteten Aussagen enthalten unter anderem Aussagen bezüglich unserer Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Ereignisse, zukünftiger Chancen, unserer globalen Expansion und anderer Wachstumsinitiativen sowie unserer Investitionen in diese Initiativen. Diese Aussagen basieren auf verschiedenen Annahmen sowie auf den aktuellen Erwartungen der Geschäftsführung. Bei diesen Aussagen handelt es sich weder um Vorhersagen tatsächlicher Ergebnisse noch um historische Tatsachen. Diese Aussagen unterliegen einer Reihe von Risiken und Ungewissheiten hinsichtlich der Geschäfte von Rimini Street und die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich davon abweichen. Diese Risiken und Unwägbarkeiten umfassen unter anderem die Dauer und die wirtschaftlichen, betrieblichen und finanziellen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf unser Geschäft sowie die Maßnahmen, die von Regierungsbehörden, Kunden oder anderen als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie ergriffen werden; katastrophale Ereignisse, die unser Geschäft oder das unserer aktuellen und zukünftigen Kunden stören; Änderungen im Geschäftsumfeld, in dem Rimini Street tätig ist, einschließlich Inflation und Zinssätze sowie allgemeine finanzielle, wirtschaftliche, regulatorische und politische Bedingungen, die die Branche, in der Rimini Street tätig ist, beeinflussen; nachteilige Entwicklungen in anhängigen Rechtsstreitigkeiten oder in der staatlichen Untersuchung oder in neuen Rechtsstreitigkeiten; unser Bedarf und unsere Fähigkeit, zusätzliche Eigen- oder Fremdfinanzierung zu günstigen Bedingungen zu beschaffen, und unsere Fähigkeit, Cashflows aus der Geschäftstätigkeit zu generieren, um erhöhte Investitionen in unsere Wachstumsinitiativen zu finanzieren; die Angemessenheit unserer liquiden Mittel, um unseren Liquiditätsbedarf zu decken; die Bedingungen und Auswirkungen unserer ausstehenden 13,00 % Vorzugsaktien der Serie A; Änderungen bei Steuern, Gesetzen und Vorschriften; wettbewerbsfähige Produkte und Preisgestaltung; Schwierigkeiten bei der profitablen Verwaltung des Wachstums; die Kundenakzeptanz unserer kürzlich eingeführten Produkte und Dienstleistungen, einschließlich unserer Application Management Services (AMS), der erweiterten Datenbanksicherheit bei Rimini Street und der Dienstleistungen für „Salesforce Sales Cloud“- und „Service Cloud“-Produkte, zusätzlich zu anderen Produkten und Dienstleistungen, die wir voraussichtlich in naher Zukunft einführen werden; den Verlust eines oder mehrerer Mitglieder des Management-Teams von Rimini Street; die Ungewissheit über den langfristigen Wert der Beteiligungspapiere von Rimini Street; und die unter der Überschrift „Risikofaktoren“ im Quartalsbericht von Rimini Street auf Formular 10-Q, der am 7. Mai 2020 eingereicht wurde und von Zeit zu Zeit durch zukünftige Jahresberichte von Rimini Street auf Formular 10-K, Quartalsberichte auf Formular 10-Q, aktuelle Berichte auf Formular 8-K und andere Einreichungen von Rimini Street bei der Securities and Exchange Commission aktualisiert wird. Weiterhin kommen in den zukunftsgerichteten Aussagen die Erwartungen, Pläne oder Prognosen von Rimini Street hinsichtlich zukünftiger Ereignisse und Ansichten zum Datum dieser Mitteilung zum Ausdruck. Rimini Street geht davon aus, dass nachfolgende Ereignisse und Entwicklungen zu einer Veränderung der Einschätzungen von Rimini Street führen werden. Während sich Rimini Street das Recht vorbehält, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu einem späteren Zeitpunkt zu aktualisieren, lehnt Rimini Street diesbezügliche Verpflichtungen ausdrücklich ab, sofern sie nicht gesetzlich vorgeschrieben sind. Es wird darauf hingewiesen, dass diese zukunftsgerichteten Aussagen in Bezug auf die Einschätzungen von Rimini Street nach dem Datum dieser Mitteilung nicht als verbindlich angesehen werden dürfen.

© 2020 Rimini Street, Inc. Alle Rechte vorbehalten. „Rimini Street“ ist eine in den USA und anderen Ländern gesetzlich geschützte Marke von Rimini Street, Inc., und Rimini Street, das Rimini Street-Logo und Kombinationen davon sowie weitere mit TM gekennzeichnete Marken sind Marken von Rimini Street, Inc. Alle sonstigen Marken bleiben Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber, und sofern nichts anderes angegeben ist, erhebt Rimini Street keine Ansprüche auf eine Zugehörigkeit zu, Billigung von oder Verbindung mit derartigen Markeninhabern oder anderen in dieser Mitteilung genannten Unternehmen.

Ansprechpartner für Investor Relations:

Dean Pohl

Rimini Street, Inc.

+1 925 523-7636 dpohl@riministreet.com
Ansprechpartner für Presse:

Michelle McGlocklin

Rimini Street, Inc.

Diese Website wurde mit modernen Webstandards erstellt, die von Ihrem Browser nicht vollständig unterstützt werden. Aktualisieren Sie nach Möglichkeit Ihren Browser.

Heute aktualisieren