Search Icon

Report zeigt auf, weshalb Lizenzinhaber ihre Oracle-Beziehung und ihre Cloud-Strategie überdenken

Zu den Hauptgründen zählen „hohe Kosten für Wartung und Support“ und „aggressive Verkaufstaktiken und Audits“; die Teilnehmer nennen ferner „kein gerechtfertigtes Geschäftsszenario“ als Hauptgrund dafür Oracle SaaS Solutions nicht zu übernehmen

LAS VEGAS–(BUSINESS WIRE)– Rimini Street, Inc. (Nasdaq: RMNI), ein internationaler Anbieter von Produkten und Serviceleistungen für Unternehmenssoftware und der führende Support-Drittanbieter für Oracle- und SAP-Softwareprodukte sowie Salesforce-Partner, hat heute die Ergebnisse seiner aktuellen Umfrage unter Oracle-Lizenzinhabern publik gemacht. Rimini Street hat diese Umfrage durchgeführt, um ein besseres Verständnis von deren Beziehung zu dem Händler, ihren Anwendungsstrategien und Zukunftsplänen für die Cloud zu gewinnen. In dem Bericht wird herausgestellt, dass die Mehrheit der befragten Oracle-Kunden derzeit ihre Ausgaben bei dem Händler senken oder dies aktiv planen. Hauptgründe hierfür sind die hohen Kosten von Software und Funktionen (61 %), die hohen Kosten für jährliche Wartung und Support (58 %) und die aggressiven Verkaufstaktiken und Audits von Oracle (21 %).

Mehrheit wird weiterhin derzeit lizenzierte Oracle-Anwendungen nutzen

In dem Report heißt es außerdem, dass die Mehrheit der Teilnehmer ihre bestehenden lizenzierten Oracle-Anwendungen weiterhin nutzt und damit ihre derzeitigen Investitionen maximiert. Die Hälfte dieser Teilnehmer hat dabei vor, im Laufe der Zeit zu einer gehosteten Cloudumgebung zu wechseln.1 Der Bericht mit dem Titel „Why Enterprises are Rethinking Their Oracle Relationship and Cloud Strategy“ („Warum Unternehmen ihre Oracle-Beziehung und Cloud-Strategie überdenken“) basiert auf Antworten von CIOs, CFOs, IT-VPs, führenden Akteuren im Auftragswesen und IT-Leitern und -Managern aus verschiedensten Branchen und von Unternehmen unterschiedlicher Größe.

Wer über Cloud-Optionen nachdenkt, wählt meist nicht Oracle IaaS und SaaS Cloud

Von den Umfrageteilnehmern, die vorhaben, ihre Oracle-Anwendungen in den Cloud-Infrastructure-as-a-Service (IaaS) zu verlegen, wählen 70 % nicht Oracles Cloudangebote, sondern haben sich stattdessen für Lösungen bei Amazon Web Services, Microsoft Azure oder Google Cloud entschieden.2 Gleichzeitig planen 80 % der Teilnehmer keinen Wechsel oder sind sich nicht sicher, ob sie auf die Software-as-a-Service-Angebote (SaaS) von Oracle umstellen sollen. Die Hauptgründe dafür, nicht auf den Oracle SaaS umzustellen sind:„Aktuelle Anwendungen erfüllen Geschäftsbedarf, kein gerechtfertigtes Geschäftsszenario“ (53 %), „Zu teuer“ (30 %) und „Umstellung zu disruptiv“ (28 %). Außerdem äußerten 63 % der Teilnehmer die Besorgnis, auf die Cloud von Oracle festgelegt zu sein, sollten sie sich für eine Umstellung entscheiden.

Probleme mit Oracle-Wartung und -Support

Ebenfalls belastend für die Beziehung zwischen Oracle und seinen Kunden sind laut den Teilnehmern die Kosten für die jährliche Softwarewartung und den Support vom Händler – im Kontrast zum erkannten Nutzen dieses Supports. 46 % nennen „hohe Kosten“ als derzeitiges Problem Nummer eins bei der Wartung durch Oracle. Weitere Schwierigkeiten, die teilnehmende Oracle-Nutzer nannten, sind die Notwendigkeit, auf die nächste Version zu aktualisieren, um Probleme lösen zu können (30 %), kein Support für Anpassungen (27 %) und das Eskalieren zu einem erfahrenen Ingenieur (24 %). Zusätzlich zu den mit Wartung und Support von Oracle verbundenen Schwierigkeiten wünschen sich mehr als 70 % der Umfrageteilnehmer, dass sie mehr von den Softwareerweiterungen von Oracle profitieren, oder sie sind unzufrieden mit der Qualität, die sie von Oracle-Softwareerweiterungen erhalten.

Die von den Umfrageteilnehmern hervorgehobenen Risiken und Befürchtungen hinsichtlich ihrer Beziehung zu und Strategie für Oracle – einschließlich der hohen Wartungskosten, des Mangels an Innovationen seitens Oracle und der Befürchtung, auf Oracle festgelegt zu bleiben – sind alles Anzeichen für einen Widerstand gegen dem vom Händler vorgegebenen Fahrplan von für vollständigen Support obligatorischen Upgrades sowie der ständigen Patches und Updates, für die erheblich viel Zeit, Geld und Personal nötig sind. Stattdessen möchten die Teilnehmer die Organisation ihres Unternehmenssystems wieder selbst in die Hand nehmen und eine IT-Strategie anwenden, die auf einem businessorientierten Fahrplan mit Schwerpunkt auf Business- statt Händlerzielen basiert.

„Wir waren überlizenziert und hatten mit der Belastung durch hohe Supportkosten zu kämpfen. Außerdem wurden unsere kritischen Wartungsprobleme nicht schnell gelöst“, sagte Mike Conroy, Leiter TechOps, Rent-a-Center. „Dank des Wechsels zu Rimini Street erhalten wir jetzt ultraschnellen, erstklassigen Support. So konnten unsere internen Ressourcen entlastet werden, so dass wir uns auf mehr strategische Initiativen konzentrieren können. Ferner konnten wir erhebliche Kosteneinsparungen realisieren, die wir in die Umgestaltung des Geschäfts investieren können. In Zukunft ist unsere IT-Strategie jetzt um unseren aktuellen und zukünftigen Geschäftsbedarf herum organisiert. Dazu gehört auch der Wechsel in die Cloud, wenn dies für unser Unternehmen sinnvoll erscheint – und nicht dann, wenn es der Fahrplan des Händlers vorsieht.“

Sämtliche Kunden von Rimini Street erhalten den preisgekrönten Support des Unternehmens. Dazu gehören Support für individuelle Anpassungen und Updates bei Steuern, Recht und Vorschriften. Den Kunden wird außerdem ein erfahrener Primary Service Engineer (PSE) zugewiesen, der durchschnittlich über 15 Jahre Erfahrung mit der Unternehmenssoftware der Kunden verfügt. Zudem wird der ultraschnelle Support des Unternehmens mit einem Service-Level-Agreement (SLA) unterstützt, das eine Antwortzeit von 15 Minuten für alle kritischen Probleme sowie eine Antwortzeit von 30 Minuten für Fälle der Priorität 2 garantiert.

„Der vollständige Support für einige Versionen der Unternehmensplattform von Oracle läuft bis 2025 aus. Hinzu kommen die Risiken und Befürchtungen im Zusammenhang mit einer vom Händler vorgegebenen Strategie. Die Kunden bewerten daher ihre Beziehung mit Oracle neu“, sagte Seth A. Ravin, CEO von Rimini Street. „Die Lizenzinhaber von Oracle fühlen sich in die Lage versetzt, entsprechend ihrem eigenen, businessorientierten Fahrplan für die Zukunft zu agieren – der davon bestimmt ist, was ihr Unternehmen benötigt und nicht davon, was der Händler verlangt. Aufgrund der Entscheidung für den erstklassigen Support von Rimini Street sind unsere Kunden in der Lage, mehr Zeit, Budget und Ressourcen auf die Umgestaltung ihres Geschäfts und auf ihren Wettbewerbsvorteil zu verwenden, statt von den laufenden Kosten und dem Ressourcenbedarf eines vom Händler vorgegebenen Fahrplans zurückgehalten zu werden.“

Um eine Ausgabe des Reports „Why Enterprises are Rethinking Their Oracle Relationship and Cloud Strategy“ zu beziehen, klicken Sie bitte hier.

dass diese zukunftsgerichteten Aussagen in Bezug auf die Einschätzungen von Rimini Street nach dem Datum dieser Mitteilung nicht als verbindlich angesehen werden dürfen.

# # #

© 2019 Rimini Street, Inc. Alle Rechte vorbehalten. „Rimini Street“ ist eine in den USA und anderen Ländern gesetzlich geschützte Marke von Rimini Street, Inc., und Rimini Street, das Rimini-Street-Logo und Kombinationen davon sowie weitere mit TM gekennzeichnete Marken sind Marken von Rimini Street, Inc. Alle sonstigen Marken bleiben Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber, und sofern nichts anderes angegeben ist, erhebt Rimini Street keine Ansprüche auf eine Zugehörigkeit zu, Billigung von oder Verbindung mit derartigen Markeninhabern oder anderen in dieser Mitteilung genannten Unternehmen.

Über Rimini Street, Inc.

Rimini Street, Inc. (Nasdaq: RMNI), ist ein internationaler Anbieter von Produkten und Serviceleistungen für Enterprise-Software, der führende Drittanbieter von Supportleistungen für Oracle- und SAP-Softwareprodukte sowie Salesforce-Partner. Das Unternehmen bietet ein ultra-reaktives, integriertes Premium-Applikationsmanagement und Support-Dienste, mit denen Lizenznehmer von Unternehmenssoftware bedeutende Kosten einsparen, Ressourcen für Innovationen freisetzen und bessere Geschäftsergebnisse erreichen können. Nahezu 2.100 Fortune-500-, Fortune-Global-100-, mittelständische Unternehmen, Organisationen des öffentlichen Sektors und andere Organisationen aus einem breiten Spektrum von Branchen vertrauen auf Rimini Street als ihren vertrauenswürdigen Anbieter von Unternehmenssoftwareprodukten und -dienstleistungen. Wenn Sie mehr erfahren wollen, besuchen Sie http://www.riministreet.com, folgen Sie @riministreet auf Twitter und besuchen Sie Rimini Street auf Facebook und LinkedIn.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Bei bestimmten Aussagen in dieser Mitteilung handelt es sich nicht um historische Tatsachen, sondern um zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der Safe-Harbor-Bestimmungen des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zukunftsgerichtete Aussagen werden im Allgemeinen begleitet von Wörtern wie „möglicherweise“, „sollte“, „würde“, „planen“, „beabsichtigen“, „annehmen“, „glauben“, „schätzen“, „vorhersagen“, „potenziell“, „scheinen“, „anstreben“, „weiterhin“, „zukünftig“, „werden“, „erwarten“, „Prognose“ oder anderen ähnlichen Wörtern, Wendungen oder Ausdrücken. Diese zukunftsgerichteten Aussagen enthalten unter anderem Aussagen bezüglich unserer Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Ereignisse, zukünftiger Chancen, unserer globalen Expansion und anderer Wachstumsinitiativen sowie unserer Investitionen in diese Initiativen. Diese Aussagen basieren auf verschiedenen Annahmen sowie auf den aktuellen Erwartungen der Geschäftsführung. Bei diesen Aussagen handelt es sich weder um Vorhersagen tatsächlicher Ergebnisse noch um historische Tatsachen. Diese Aussagen unterliegen einer Reihe von Risiken und Ungewissheiten hinsichtlich der Geschäfte von Rimini Street und die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich davon abweichen. Diese Risiken und Unwägbarkeiten umfassen unter anderem die Dauer und die wirtschaftlichen, betrieblichen und finanziellen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf unser Geschäft sowie die Maßnahmen, die von Regierungsbehörden, Kunden oder anderen als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie ergriffen werden; katastrophale Ereignisse, die unser Geschäft oder das unserer aktuellen und zukünftigen Kunden stören; Änderungen im Geschäftsumfeld, in dem Rimini Street tätig ist, einschließlich Inflation und Zinssätze sowie allgemeine finanzielle, wirtschaftliche, regulatorische und politische Bedingungen, die die Branche, in der Rimini Street tätig ist, beeinflussen; nachteilige Entwicklungen in anhängigen Rechtsstreitigkeiten oder in der staatlichen Untersuchung oder in neuen Rechtsstreitigkeiten; unser Bedarf und unsere Fähigkeit, zusätzliche Eigen- oder Fremdfinanzierung zu günstigen Bedingungen zu beschaffen, und unsere Fähigkeit, Cashflows aus der Geschäftstätigkeit zu generieren, um erhöhte Investitionen in unsere Wachstumsinitiativen zu finanzieren; die Angemessenheit unserer liquiden Mittel, um unseren Liquiditätsbedarf zu decken; die Bedingungen und Auswirkungen unserer ausstehenden 13,00 % Vorzugsaktien der Serie A; Änderungen bei Steuern, Gesetzen und Vorschriften; wettbewerbsfähige Produkte und Preisgestaltung; Schwierigkeiten bei der profitablen Verwaltung des Wachstums; die Kundenakzeptanz unserer kürzlich eingeführten Produkte und Dienstleistungen, einschließlich unserer Application Management Services (AMS), der erweiterten Datenbanksicherheit bei Rimini Street und der Dienstleistungen für „Salesforce Sales Cloud“- und „Service Cloud“-Produkte, zusätzlich zu anderen Produkten und Dienstleistungen, die wir voraussichtlich in naher Zukunft einführen werden; den Verlust eines oder mehrerer Mitglieder des Management-Teams von Rimini Street; die Ungewissheit über den langfristigen Wert der Beteiligungspapiere von Rimini Street; und die unter der Überschrift „Risikofaktoren“ im Quartalsbericht von Rimini Street auf Formular 10-Q, der am 7. Mai 2020 eingereicht wurde und von Zeit zu Zeit durch zukünftige Jahresberichte von Rimini Street auf Formular 10-K, Quartalsberichte auf Formular 10-Q, aktuelle Berichte auf Formular 8-K und andere Einreichungen von Rimini Street bei der Securities and Exchange Commission aktualisiert wird. Weiterhin kommen in den zukunftsgerichteten Aussagen die Erwartungen, Pläne oder Prognosen von Rimini Street hinsichtlich zukünftiger Ereignisse und Ansichten zum Datum dieser Mitteilung zum Ausdruck. Rimini Street geht davon aus, dass nachfolgende Ereignisse und Entwicklungen zu einer Veränderung der Einschätzungen von Rimini Street führen werden. Während sich Rimini Street das Recht vorbehält, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu einem späteren Zeitpunkt zu aktualisieren, lehnt Rimini Street diesbezügliche Verpflichtungen ausdrücklich ab, sofern sie nicht gesetzlich vorgeschrieben sind. Es wird darauf hingewiesen, dass diese zukunftsgerichteten Aussagen in Bezug auf die Einschätzungen von Rimini Street nach dem Datum dieser Mitteilung nicht als verbindlich angesehen werden dürfen.

© 2020 Rimini Street, Inc. Alle Rechte vorbehalten. „Rimini Street“ ist eine in den USA und anderen Ländern gesetzlich geschützte Marke von Rimini Street, Inc., und Rimini Street, das Rimini Street-Logo und Kombinationen davon sowie weitere mit TM gekennzeichnete Marken sind Marken von Rimini Street, Inc. Alle sonstigen Marken bleiben Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber, und sofern nichts anderes angegeben ist, erhebt Rimini Street keine Ansprüche auf eine Zugehörigkeit zu, Billigung von oder Verbindung mit derartigen Markeninhabern oder anderen in dieser Mitteilung genannten Unternehmen.

Ansprechpartner für Investor Relations:

Dean Pohl

Rimini Street, Inc.

+1 925 523-7636 dpohl@riministreet.com
Ansprechpartner für Presse:

Michelle McGlocklin

Rimini Street, Inc.

Diese Website wurde mit modernen Webstandards erstellt, die von Ihrem Browser nicht vollständig unterstützt werden. Aktualisieren Sie nach Möglichkeit Ihren Browser.

Heute aktualisieren